Setting up a server/Debian/de

From Minetest Wiki
Jump to navigation Jump to search
Languages Sprache: English • Deutsch • 日本語 • русский

Einen Server aufsetzen: Debian

Diese Anweisungen wurden mit Debian Jessie getestet (“Testing”, Stand Januar 2015), das ein minetest-server-Paket enthält.

Ein einfacher Minetest-Server kann in jedem Debian (Ubuntu, Linux Mint oder davon abgeleiteten Distributionen) gestartet werden, der das Paket minetest hat, indem Sie auf den Reiter “Server” gehen. Allerdings bleibt ein solches Spiel nur für die Dauer der Spielsitzung auf dem Rechner verfügbar,

Diese Anleitung zielt auf die Bereitstellung einer permanenten mimimalen Server-Umgebung ohne grafische Desktop-Umgebung.

Installation und anfängliche Vorbereitung

Befehle, denen ein $ vorangestellt ist, werden mit eingeschränkten Privilegien ausgeführt, während Befehle, denen ein # vorangestellt ist, mit Administratorrechten (üblicherweise mittels sudo) ausgeführt werden.

Eine virtuelle Maschine mit Debian 7 vorbereiten (optional)

Falls Sie Minetest in einer speziell dafür vorgesehenen Umgebung installieren wollen, ist eine interessante Option, dies auf einem KVM-Host in Form einer fest zugehörigen virtuellen Maschine zu tun.

Dies erfordert eine vorhergehende Installation und Konfiguration von KVM und des Pakets virtinst auf Ihren Host-System. Sie können auch eine Netzwerkbrücke konfigurieren, so dass Ihr LAN direkten Zugriff auf den Server im selben Subnetz hat.

Der folgende Befehl wird eine virtuelle Maschine namens “dungeon” auf einem bestehenden KVM-Host vorbereiten:

sudo virt-install -n dungeon -r 1024 --disk path=/var/lib/libvirt/images/dungeon.img,bus=virtio,size=10 -l http://ftp.ca.debian.org/debian/dists/wheezy/main/installer-i386/ --accelerate -b br0,model=virtio --connect=qemu:///system --vnc --noautoconsole -v

Sobald es installiert ist, können Sie über VNC auf die Konsole zugreifen.

Das Minetest-Serverprogramm installieren

Installieren Sie das Paket minetest-server:

# apt-get install minetest-server

Das aktuelle Debian-Paket in Jessie richtet den Minetest-Server nicht so ein, dass er automatisch als Dienst startet. Er kann unter dem Benutzer root laufen, allerdings sollten Sie vorzugsweise einen Benutzer anlegen, um ihn auszuführen:

# adduser minetest

Seit Version 0.4.10+repack-3 ist keine manuelle Konfiguration von Debians Paket “minetest-server” mehr erforderlich. Bitte lesen Sie den Abschnitt über Systemd und SysVinit.

Bevor Sie ein automatisches Starten beim Hochfahren einrichten, sollten Sie in Betracht ziehen, den Server manuell zu starten, um die besten Befehlszeilenoptionen zu bestimmen.

Der Server manuell starten

Der Server kann manuell durch den Aufruf dieses Befehls gestartet werden:

$ minetestserver --info

Die letzten paar Zeilen der Terminal-Ausgabe sollte etwa so aussehen:

03:33:25: INFO[main]: Server: Loading environment metadata
03:33:25: INFO[main]: Server: Loading players
03:33:25: INFO[main]: Starting server on port 30000...
03:33:25: ACTION[main]:         .__               __                   __   
03:33:25: ACTION[main]:   _____ |__| ____   _____/  |_  ____   _______/  |_ 
03:33:25: ACTION[main]:  /     \|  |/    \_/ __ \   __\/ __ \ /  ___/\   __\
03:33:25: ACTION[main]: |  Y Y  \  |   |  \  ___/|  | \  ___/ \___ \  |  |  
03:33:25: ACTION[main]: |__|_|  /__|___|  /\___  >__|  \___  >____  > |__|  
03:33:25: ACTION[main]:       \/        \/     \/          \/     \/        
03:33:25: ACTION[main]: World at [/home/minetest/.minetest/worlds/world]
03:33:25: ACTION[main]: Server for gameid="minetest" listening on port 30000.
03:33:25: INFO[ServerThread]: Server creating detached inventory "creative"
03:33:28: INFO[ServerThread]: ServerMap: SQLite3 database opened

Den Server manuell stoppen

Um den Server zu stoppen drücken Sie Ctrl + C. Verhindern Sie ihn zu killen, solange dies nicht nötig ist, da dies zur Beschädigung der Welt führen kann.

Die letzten paar Zeilen der Terminal-Ausgabe sollte etwa so aussehen:

03:34:52: INFO: sigint_handler(): Ctrl-C pressed, shutting down.
03:34:52: INFO[main]: Dedicated server quitting
03:34:52: INFO[main]: Server destructing
03:34:52: INFO[main]: Server: Saving players
03:34:52: INFO[main]: Server: Saving environment metadata
03:34:52: INFO[main]: Server: Stopping and waiting threads
03:34:52: INFO[main]: Server: Threads stopped
03:34:52: INFO[main]: ServerMap: Saved map to /home/minetest/.minetest/worlds/world
03:34:52: INFO[main]: RollbackManager::~RollbackManager()
03:34:52: INFO[main]: RollbackManager::flush()
03:34:52: INFO[main]: BanManager: saving to /home/minetest/.minetest/worlds/world/ipban.txt
03:34:52: INFO[main]: Server: Deinitializing scripting

Automatisches Starten beim Hochfahren einrichten

Mit einem beim Hochfahren geplanten Befehl (nur für Version 0.4.10+repack-3 und darunter benötigt)

WICHTIG: Diese manuelle Einrichtung des automatischen Starts des Minetest-Servers beim Hochfahren ist seit 0.4.10+repack-3 nicht mehr nötig. Diese Verbesserung ist verfügbar, wenn das Paket von Debian-Experimental installiert wird (zur Zeit, als dieses Handbuch verfasst wurde).

Sobald Sie mit den Befehlszeilenargumenten zufrieden sind und getestet haben, ob Ihr Server funktioniert, können Sie ihn automatisch beim Hochfahren starten:

  1. Melden Sie sich als ein Benutzer an, den Sie vorher erstellt haben. Dies kann ein unprivilegierter Nutzer sein.
  2. Fügen Sie der crontab den Befehl minetestserver so hinzu, wie Sie ihn durch manuelles Testen der Serverstarts festgelegt haben.
    1. Rufen Sie dazu den crontab-Editor auf:
      $ crontab -e
    2. Hängen Sie den Befehl, der beim Hochfahren ausgeführt werden soll, ganz an das Ende der Datei, zum Beispiel
      @reboot /usr/games/minetestserver --info --worldname MeineWelt
  3. Speichern Sie die Datei (Strg+X, falls Sie den Editor nano benutzen).

Führen Sie den Minetest-Server als Systemd-Dienst oder als SysVinit-Daemon aus

Seit Version 0.4.10+repack-3 erzeugt das Debian-Paket “minetest-server” automatisch einen systemweiten unprivilegierten Benutzer namens Debian-minetest. Das Home-Verzeichnis dieses Benutzers ist /var/games/minetest-server. Sie können die vollständige Konfiguration in /etc/minetest/minetest.conf erledigen. Alle Protokolldateien werden in /var/log/minetest geschrieben.


Systemd

Starten Sie den Server mit

# systemctl start minetest-server

Stoppen Sie den Server mit

# systemctl stop minetest-server

Sie können das Starten des Servers beim Hochfahren deaktivieren mit

# systemctl disable minetest-server

Sie können mehrere Server mit unterschiedlichen Konfigurationen mittels der Schablonen-Unit-Funktionalität von Systemd starten.

# systemctl start minetest-server@pvp.service

Sofern Sie die Konfigurationsdatei für diesen Server auch in /etc/minetest/pvp.conf gespeichert haben, wird der Server nun diese zweite Konfiguration benutzen und alles in /var/log/minetest/pvp.log protokollieren. Ersetzten Sie pvp nach dem @ einfach durch den von Ihnen gewünschten Namen.

SysVinit

Falls Systemd nicht Ihr Standard-Initsystem ist und Sie noch die Konfiguration im alten SysVinit-Stil bevorzugen, können Sie den Befehl “service” zum Starten und Stoppen Ihres Servers benutzen.

# service minetest-server start

oder

#service minetest-server stop

Weitere Informationen

Ein paar Tipps

  • Das Verzeichnis .minetest enthält die Spieldaten (worlds, config, debug.txt).
  • Die Verzeichnisstruktur von Minetest, nachdem es als Client und Server lief, mit den Positionen (…) von benutzerdefiniertem Inhalt wird etwa so aussehen:
minetest/
├── bin/
├── builtin/
├── cache/
│   ├── media/
│   └── tmp/
├── client/
│   ├── serverlist/
│   └── shaders/
│       ├── …
├── doc/
├── fonts/
├── games/
│   ├── minetest_game/
│   ├── minimal/
│   └── … (zusätzlich installierte Spiele)
├── locale/ (viele Sprachverzeichnisse)
├── mods/
│   └── … (zusätzlich installierte Modifikationen und Modifikationenpakete)
├── textures/
│   ├── base/
│   │   └── pack/
│   └── … (zusätzlich installiere Texturenpakete)
└── worlds/
    └── … (gespeicherte Welten, einige mit exklusiven Weltmodifikationen)